Neuigkeiten Mai 2016

Auf vielfachen Wunsch werde ich zu den Jahreszeiten per Newsletter jeweils einen Wildkräutersteckbrief mit einigen interessanten Rezepten sowie den anstehenden Terminen verschicken. Falls Sie den Newsletter ohne Einwilligung erhalten, möchte ich mich entschuldigen und um kurze Mitteilung bitten, damit ich Sie umgehend aus dem Verteiler streichen kann.

Termine im Mai und Juni 2016

 

Am 10. Mai findet bei der VHS in Aachen von 18:30 - 21:30 h ein Naturkosmetik Workshop statt

Am 21. Mai findet ebenfalls bei der VHS Aachen eine kulinarische Wildkräuterwanderung mit anschließender gemeinsamer Zubereitung eines vegetarischen 3-Gänge Menues statt.

(weitere Infos unter www.vhs-aachen.de)

Da das Wetter es nun endlich wieder zulässt, abendliche Spaziergänge stattfinden zu lassen, plane ich für Dienstag,  31. Mai  und Donnerstag, 16. Juni jeweils von 18 - 20:30 kulinarische Wildkräuterwanderungen im Raum Würselen (weitere Infos hierzu unter www.wald-und-wiesenblumen.de).

SteckBrief Knoblauchsrauke:

 

Inhaltsstoffe: Saponine, Knoblauchöl, ätherisches Öl, Senfölglykoside,

blutdruckregulierende Glykoside, Vitamin A und C, Mineralstoffe

Sammelzeit: Frühling bis Herbst

 

Pflanzenbeschreibung:

 

20 – 100 cm großer Kreuzblütler, im ersten Jahr rundliche Grundblätter und im 2. Jahr blühende Triebe mit spitzeren Stängelblättern, von April – Juli blüht die Pflanze weiß.

Sie kommt praktisch überall vor, bevorzugt jedoch den halbschattigen Standort auf nährstoffreichen Böden an Wegrändern und Waldsäumen.

Am knoblauchartigen Geruch, vor allem beim Zerreiben der Blätter, gut erkennbar.

 

Volksheilkunde:

In der Volksmedizin wird das oberirdische Kraut zur Blütezeit gesammelt und aufgrund seiner hustenlösenden und stoffwechselanregenden Eigenschaften gegen Asthma und Atemwegserkrankungen eingesetzt. Äußerlich kennt man auch eine Anwendung zur Förderung der Wundheilung und gegen Insektenstiche. Außerdem ist die Knoblauchsrauke ein altes Wurmmittel

kosmetik/Pflanzenfärberei:

In der Pflanzenfärberei nimmt man die Blätter zum Gelbfärben

 

Rezepte:

Die Blätter mit dem knoblauchartigen Aroma bereichern Kräuterbutter, Salate, Quarkspeisen und vielerlei Wildgemüsegerichte. Sie schmecken nach Knoblauch, sind aber etwas herber und können roh und gegart verwendet werden. Die herb-würzig schmeckenden Blüten sind ebenfalls eßbar und eine Dekoration für viele Gerichte. Die Samen können – wenn sie noch in den frischen grünen Schoten stecken – mitsamt diesen als Gewürz gehackt werden. Später empfiehlt es sich, sie aus den Fruchthülsen zu lösen, da diese zu hart werden. Man kann sie gemahlen mit Essig und Salz zu Senf verarbeiten. Die Wurzeln sind auch eßbar und noch etwas schärfer als die übrigen Pflanzenteile – aber recht mühsam zu säubern.

 

Knoblauchsrauken-Senf:
Zutaten:
• 3 Handvoll Samen der Knoblauchsrauke (ca 50 g) (alternativ für normalen Senf: gelbe Senfkörner)
• 1 gestrichener Teelöffel Salz (5g)
• 1 gestrichener Teelöffel Zucker oder Honig (10g)
• 3 Esslöffel Weinessig (30ml)
• 4 Esslöffel Wasser (40ml)

Zubereitung:
Samen oder Senfkörner in der Kaffeemühle möglichst fein mahlen, anschließend im Mixer alle Zutaten zusammenmixen, in Gläser füllen und mindestens 1-2 Wochen ruhen lassen, damit sich das Aroma entfalten kann. Das Rezept kann auf tausende Weisen variiert werden, z.B. durch Zugabe von Kräutern, Früchten, Gewürzen. Einfach mal ausprobieren.

Quiche mit Knoblauchsrauke
Zutaten:
Für den Teig:
• 200 g Mehl
• 100 g Butter
• 1 Ei
• ½ Pck. Backpulver
• ½ TL Salz
Für den Belag:
• 1/4 l saure Sahne
• 125 g geriebenen Käse
• 4 Eier
• 1 Handvoll feingehackter Knoblauchsrauke
• Salz und Pfeffer zum Abschmecken
• (ev. 150g Schinkenwürfel)

Zubereitung:
Mehl, Backpulver, Salz, Butter und Ei vermischen und zu einem glatten Teig kneten. Etwa 20 Minuten kühl stellen unbd dann auf Backblech oder Kuchenform ausrollen.

Für den Belag, ¼ l saure Sahne, 4 Eier, 125 g geriebenen Käse sowie 1 Handvoll feingehackter Knoblauchsrauke mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Belag auf den Teig streichen und eventuell noch 150 g Schinkenwürfeln darüber streuen. Bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen.

Knoblauchsrauke- und Wildkräuter-Pesto

Zutaten:

200g Knoblauchsrauke und/oder andere Würzkräuter, wie Giersch, Gundermann, Wiesenschaumkraut * 100g Parmesan, gerieben * 50g Mandeln, gemahlen * 50g Sonnenblumen-, Walnuss- oder Pinienkerne, fein gehackt * ca. 400 ml Olivenöl * Salz * Pfeffer

Zubereitung:

Kräuter waschen, gut trocken schleudern und fein hacken. Die Hälfte der Kräuter in etwas Olivenöl pürieren. Die restlichen Kräuter, Parmesan, Mandeln, Kerne oder Nüsse sowie Salz und Pfeffer dazugeben. Alles in einem Mörser gut vermahlen. Nach Bedarf Olivenöl beigeben, bis eine sämige Masse entsteht.